MARKUS KEUNE


Mein Name ist Markus Keune und meine erste Bühnenerfahrung machte ich zu Schulzeiten in der Theater AG.

 

Danach dauerte es etwas, bis ich wieder Bühnenluft schnuppern durfte. Es fing alles mit einem kurzen Telefonanruf zwei Monate vor der Premiere zu „Charleys Tante“ 1997 an. „Wir haben doch schon zusammen an der Schule Theater gespielt, hast Du nicht wieder Lust?“. So kam ich also als Drittbesetzung unverhofft zu meinem ersten Einsatz.

Einmal „Blut geleckt“ stehe ich seither durchgängig jedes Jahr wieder auf den Ingelebener Bühnenbrettern. Freue mich jedes Jahr wieder auf ein neues Stück, auf die neue Rolle, auf den manchmal chaotischen liebenswerten Haufen (genannt Mitspieler) und auf den Adrenalinschub, wenn die Premiere vor der Tür steht..

  

Ich glaube an die Unsterblichkeit des Theaters.
Es ist der seligste Schlupfwinkel für diejenigen,
die ihre Kindheit heimlich in die Tasche gesteckt
und sich damit auf und davon gemacht haben,
um bis an ihr Lebensende weiterzuspielen.
Max Reinhardt


Theaterstück Jahr Figur
Drum prüfe wer sich ewig scheidet 2018

Heinz Mergenheim,

Wohnungs-Eigentümer

Das Schwarzgeld liegt in Luxemburg 2017 Harry Stecher, Anwalt
Erben will gelernt sein 2016 Sweety, Fitness Gott
Wer glaubt schon an Geister 2015 Thomas Herzog, Geist
Ein haariger Fall 2014 Franz, Friseur Gott & Dichter
Hochzeit mit Hindernissen 2013 Klaus Honigmund, Verlobter
Das Oslo Syndrom 2011

Walter Meerbusch,

Rentner & Bankräuber

Sayonara, Tante Klara 2010  
Der allerletzte Tango 2009  
Ach Du dicker Hund 2008  
Wer krank ist, muß kerngesund sein 2007  
Männerwirtschaft 2006  
Alles nur Theater 2006 Dr. Heinrich Henkel, 
Hochwürden auf der Flucht

2004

, Pfarrer
Kein Auskommen mit dem Einkommen 2002 August Bodendick, 
Montebello 2001 Rudolf Nissen
Boing Boing 2000  
Der irre Theodor 1999 Theodor Behrens
Tratsch im Treppenhaus 1998 Ewald Thiede
Charley´s Tante 1997 Jack Chesney